von der Azubine zur Floristin

Sophia Müller ist jetzt Floristin

Ausbildung ist immer eine anstrengende Zeit. Unsere Auszubildende Sophia Müller hat jetzt erfolgreich die Abschlussprüfung zur Floristin abgelegt.  Eine tolle Leistung. Herzlichen Glückwunsch.

Wie sieht so eine Prüfung aus?

Die Prüfung besteht aus 4 unterschiedlichen Teilen:

  • Im ersten schriftlichen Teil werden hauptsächlich theoretische Kenntnisse abgefragt. Dazu gehört Pflanzenkenntnis, Gestaltungslehre,  kaufmännisches Wissen und natürlich die Standardfächer wie Sozialkunde.
  • Im zweiten Teil wird schriftlich der praktische (vierte) Teil ausgearbeitet. In diesem Teil bekommt der Prüfling eine Vorgabe vom Prüfungsausschuss und muss diesen schriftlich ausarbeiten. D.h.es muss eine schriftliche Ausführung mit u.a. einer Kalkulation und Skizze angefertigt weden.  Zur Auswahl stehen Hochzeitsschmuck, Tischdekoration, Raum-und Trauerschmuck. Hier hatte sich Sophia für Tischdekoration entschieden. Das Thema lautete: Ihr Kunde möchte einen Tischschmuck zum Thema „italienische Gastfreundschaft“. Die Dekoration ist in ein 15 km entferntes Lokal zu liefern. Das Lokal hat terracottafarbigen Boden. Zur Verfügung stehen 250€.
  • Der dritte Teil ist die mündliche Prüfung,. Hier muss der Prüfling vor dem Prüfungsausschuss Rede und Antwort stehen.
  • Der vierte  Teil ist der aufwendige, praktische Teil: Dabei werden Strauß, Gesteck, Pflanzschale und die Wahlarbeit, in Sophias Fall  Tischdekoration gefertigt.

Wie geht es nach der Prüfung weiter?

Jeder, der im Beruf steht, weiß, dass Ausbildung nur ein Schnellkurs ist. In atemberaubender Geschwindigkeit muss man sich neue Wissensgebiete aneignen. Die ersten Jahre nach der Prüfung sind deshalb herausfordernd und spannend. Das Gelernte muss sich erst verfestigen und man macht viele Erfahrungen, aus denen man später schöpfen kann. Als Floristin ist momentan die Stellenauswahl groß. Allein im Großraum Nürnberg sind oft 40 und mehr offene Stellen beim Arbeitsamt gelistet.

Wir freuen uns sehr, dass Sophia bei Freunden von uns „untergekommen“ ist. Sie wird morgen ihr erstes Gesellenjahr bei der Gärtnerei Altmann in Hilpoltstein beginnen.

Dankbar sind wir,  dass wir mit Sophia eine  gute Ausbildungszeit hatten. Unserem Team hat das Arbeiten, Zeigen und Schulen mit ihr Spaß gemacht. Wahrscheinlich sieht sie es auch so 🙂

 

1 Kommentare zu “von der Azubine zur Floristin

  1. Was für eine schöne Schilderung! In einem Blumenladen zu arbeiten, ist bestimmt etwas sehr erfüllendes, sofern man einen Arbeitsplatz hat. Was man in einer Floristik-Prüfung so alles können muss, hab ich auch noch nicht gewusst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.