Offener Brief an Markus Söder

Vorab: Dieser Brief ging Mitte April 2021 an das Büro von Markus Söder. Alle in diesem Brief aufgeführten Daten und Argumente sind unter dem Kontext „Lookdown Frühjahr 2021“ zu betrachten. Leider scheint das Büro von Markus Söder in der Pandemiezeit so überlastet gewesen zu sein, dass wir nie eine Antwort bekommen haben.

Sehr geehrter Herr Dr. Söder,
bitte entschuldigen Sie, dass wir uns direkt an Ihr Büro wenden und um Hilfe im jetzigen Lockdown bitten. Wir sehen als kleiner mittelständischer Betrieb durchaus die Coronaprobleme und auch, dass die Politik es natürlich nicht jedem recht machen kann. Unser Bestreben ist es natürlich, dass unsere Mitarbeiter und auch unsere Kunden gesund durch die Pandemie kommen. So haben wir jetzt z.B. schon die mehrmals wöchentlichen Selbsttest für unser Personal eingeführt.

Unser Betrieb besteht aus drei Gärtnerei-Betriebsteilen (in Schwabach und Ansbach). Wir sind eine alte, traditionelle Endverkaufsgärtnerei. Wir arbeiten fast zu 100% mit Fachpersonal und investieren sehr viel in Ausbildung (momentan 6 Auszubildende in Floristik und Gärtnerei). Unser Betrieb hat schon zwei Weltkriege überlebt und wir stehen jetzt auf der Kippe und haben starke Bedenken, wie wir durch die kommende Zeit kommen.

Eine Gärtnerei lässt sich nicht, wie ein normaler Einzelhandel zu sperren oder aufsperren. Wir können keine Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken. Was wir jetzt verkaufen wollen, wurde von uns 3 bis 6 Monate im Betrieb herangezogen. Selbst wenn wir keine Pflanze verkaufen dürfen, benötigen wir unsere Angestellte um die Pflanzen wegzuwerfen und damit den Platz für die Folgekulturen (die Jungpflanzen sind ja meistens schon knapp ein Jahr im Voraus bestellt) freizugeben. Zudem benötigen wir für Pflege, Pflanzenschutz und Betrieb der Anlage konstant unser Personal. Wir sind dieses Jahr schon enorm unter Druck, weil fast dauerhaft 2 – 4 Mitarbeiterinnen fehlen, die daheim Ihre Kinder im Onlineunterricht betreuen müssen. Ein geordnetes Schließen und Wiederhochfahren würde mit unserer Produktion jeweils gut 6 – 8 Monate dauern.

Der Mai ist der Gartenmonat schlecht hin. Trotzdem wir sehr breit aufgestellt sind (auch im Dienstleistungssektor) machen wir direkt und indirekt ein Drittel unseres Jahresumsatzes im Mai. Natürlich haben wir seit letztem Jahr unseren Onlineshop massiv ausgebaut, natürlich waren wir bisher mit bis zu 5 Mitarbeitern am Telefon, natürlich springen uns Freunde beim Ausliefern zur Seite. Dennoch werden wir, trotz dieser Anpassungen von uns, nicht annähernd den nötigen Verkauf erreichen. Die letzten Monaten haben uns gezeigt, dass wir mit Onlineverkauf, selbst mit viel Engagement, nur auf ~ 65 % unseres Umsatzes kommen. Das reicht leider zum Überleben nicht aus und wäre für uns im wichtigsten Monat des Jahres das absolute Desaster.

Nochmal: Wir wollen nicht, dass sich jemand bei uns infiziert. Aber wir haben als Gärtnerei wirklich viel Fläche. Wahrscheinlich soviel Fläche wie kaum eine andere Branche. Wenn es sein sollte, können wir 200m² pro Kunde garantieren und damit trotzdem noch locker 20 Kunden in den Betrieb lassen (selbst in Stoßzeiten wird bei uns der Wert von 15 Kunden selten überschritten). Die Menschen, da sie ja momentan daheim sind, dürsten nach Blumen und Blüten. Einfach weil es der Seele gut tut.

Die Werbungen der letzten Tage zeigen, dass sich der Lebensmitteleinzelhandel dafür wappnet dieses Geschäft komplett zu übernehmen. Wir sehen dort ein viel größeres Infektionsrisiko, als in einer Gärtnerei. Wenn wir als Gärtnerei nicht bald aufmachen, werden sich die Menschen im Lebensmittelhandel um die Pflanzen drängen. Ohne unsere Abstände, ohne gelüftete Gewächshäuser, die fast wie Freiland anzusehen sind. Die Studien der letzten Tage haben ja gezeigt, dass eine Ansteckung kaum im Freiland stattfindet.

Wir möchten von der Politik kein Geld, keine Zuschüsse oder Hilfsfonds. Wir möchten nur eine sinnvolle Fairness und objektive Bewertung der aktuellen Situation auf unsere Betriebe gemünzt. Wir wollen, wie die letzten 120 Jahre auch, unser Geld durch ehrliche Arbeit und vorsichtigen, respektvollem Umgang mit Mitarbeitern und Kunden, selbst verdienen. Es ist in unserem eigenen Interesse keine Infektionsherd zu werden und keine Mitarbeiter und Kunden zu verlieren.

Die letzten Jahren haben gezeigt, dass fast jede Gärtnerei, die in Bayern schließt, keinen Nachfolger mehr findet. Auch die wenigen bayerischen Großgärtnereien wachsen nicht so, dass sie diese Fläche ausgleichen könnten (abgesehen vom Gemüseanbau). Wir werden damit sehr viel Regionalität, praktischen Umweltschutz und regionales Engagement verlieren. Das möchten wir nicht. Auch deswegen, weil bei uns die nächste Generation schon in den Startlöchern steht und unser Betrieb weitergehen könnte.

Wir wissen, dass Sie ein viel beschäftigter Mann sind – ganz klar. Trotzdem würden wir Sie gerne in unseren Schwabacher Betrieb einladen. Einfach damit Sie sich selbst ein Bild davon machen können um wie viel sicherer wir (im direkten Vergleich zum Lebensmitteleinzelhandel) einen kontrollierten Verkauf möglich machen können. Es würde uns sehr freuen, wenn Sie diese Zeit aufbringen würden (Schwabach ist ja nicht so weit zur Anreise …).

In diesem Sinne.
Mit freundlichen Grüßen
Heino Schwarz

 

281 Kommentare zu “Offener Brief an Markus Söder

  1. Um das Thema abzuschließen: Wir haben bis heute keine Rückmeldung von Herrn Söder, dessen Büro oder sonst irgendjemand aus der CSU bekommen. Keine kurze Mail mit einer Eingangsbestätigung, kein Standardbrief – einfach nichts.
    Das finde ich persönlich sehr schade. Irgendwie hatten wir schon die Hoffnung, dass die Politik auch für Kommunikation offen ist.
    Auf der andere Seite haben wir uns natürlich gefreut, dass die Öffnung geklappt hat. Wir hatten ein gutes Maigeschäft und sind sehr zufrieden und dankbar. Es begeistert uns zu sehen, wie uns unsere Kunden unterstützen.

    Es bleibt ein fahler Nachgeschmack auf die Politik und eine Erkenntnis, dass die meisten Manager und Firmeninhaber besser durch Krisen führen können, als unsere politische Elite.

    1. Blumen Schwarz die gesamte Politik hat die letzten 14 Monate bewiesen das Diese Politik und deren Entscheider ein kompletter Sanierungsfall ist ……. Leider !

    2. Blumen Schwarz Hauptsache BMW und Daimler , Lufthansa bekam Unterstützung und können jetzt ihren Vorständen und Aktionären ordentlich auszahlen. Unbegreiflich warum da nix gefordert von Seiten der Regierung und wenn nur die Hälfte wäre die ins Staatskassel fällt.
      Ihnen alles gute weiterhin und ich Kauf auch lieber in hiesigen Geschäften als im Einkaufszentrum

    3. Vergebene Aktion
      Alleine dass seine Tochter ohne Maske in einen Risiko Gebiet ist oder war zeigt doch seine Kaltschnäuzigkeit
      Ihr und tausende Anderer geht im doch an Ar… vorbei

  2. Mein lieber Herr Schwarz, ich habe gerade Ihren offenen Brief an Markus Söder im Meier gelesen und bekräftigte Sie zu mehr als 100 %. Dieser Wahnsinn und die starrsinnige Konzentration auf den Lebensmittel-EH gefährdet in großem Maße Handels- und Handwerksbetriebe! Aber entschuldigen müssen Sie sich beileibe nicht bei Herrn Söder! Welcher Schuld sollten Sie sich denn entledigen? Auch wenn ich definitiv nicht mit den Politikern tauschen möchte (weder in diesen besonderen Zeiten noch grundsätzlich), so sollten wir dennoch erwarten können, dass sie nicht nur in den überwiegend einfachen Zeiten des Regierens, sondern insbesondere auch in schwierigeren Zeiten den von ihnen ja frei angestrebten Mandaten gerecht werden und die Belange des Volkes auch wirklich nach bestem Wissen und Gewissen vertreten.

  3. Das ist der Wahnsinn schlechthin! In ganz Deutschland sind Blumenläden und Gärtnereien offen, nur in Bayern nicht… Und keiner weiß irgend etwas momentan. Normalerweise müsste doch ab Montag die deutsche Regelung gelten, die auch im Bundesrat durchgegangen ist: und da stehen doch Gärtnereien und Blumenläden als Ausnahmebetriebe drin, so wie im übrigen Deutschland… Oder gehört jetzt Bayern nicht mehr zu Deutschland?? Habe ich da was nicht mit bekommen? Allmählich ist es wirklich zum Verzweifeln… An Ihrer Stelle – und das meine ich ehrlich – würde ich einfach die Hintertür offen lassen, denn diese Politik ist der Schwachsinn pur und von weltfremden und ahnungslosen Politikern muss man sich doch nicht seine Existenz kaputt machen lassen.

    1. Das Bayrische Kabinett wird heute sich mit dem Thema Gärtnereiverkauf und Freiland-Verkauf befassen! Bevor man die juristische Bewertung aus anderen Bundesländern (vom Februar) veröffentlicht, hier ein Detail, die Gemeinsame Öffnung von Baumärkten und Gartenmärkten fällt dem MP Söder nun auf die Füße

  4. So der Wahnsinn steigert sich ins Unendliche:
    Vor einer Stunde melden die Nürnberger Nachrichten, dass ab Samstag die Gärtnereien wieder geöffnet haben dürfen. Zeitgleich kommt vom Amt für Landwirtschaft und Forsten eine Rundmail, dass wir geschlossen haben müssen.
    Dort haben wir nachgefragt. Inhaltlich war die Antwort so:
    Wir haben keine Ahnung mehr, es kommen aus unterschiedlichen Quellen, unterschiedliche Informationen. Fragt am besten euren Bürgermeister und macht auf, wenn der das erlaubt.
    Hat jemand hier in der Runde an einem Freitagnachmittag um 13 Uhr jemals einen Bürgermeister ans Telefon bekommen? Was machen wir jetzt? Keine Ahnung. Wir überlegen gerade noch, welchen Weg wir gehen und ob wir ein spontanes Öffnen stemmen oder unser Personal damit komplett verheizen.

    1. Renate Seethaler Ja das ist überall so und zumindestens in der grüne Branche, haben die Verbände viel zu lange zu gesehen und mit vorsichtigen Gesprächen versucht ø„nderungen zu bringen. Wir hätten in den letzten Monaten viel mehr Protestbewegungen (nicht von Querdenkern und Coronaleugnern) benötigt, die dagegen angehen, dass Betriebe, die den Infektionsschutz ernst nehmen, gute Maßnahmen umgesetzt haben, offen bleiben dürfen.

    2. Frank Steinmetz Ich weiß nicht, wie die SPD tickt (ich denke aber sehr ähnlich, ich habe bisher im Bezug auf die Zulassung unseres Gießroboters am Schwabacher Friedhof auf meine Mails ans Rathaus keine einzige Rückmeldung von unserem Bürgermeister bekommen), im Bereich der CSU / Söder kenne ich keinen, der eine Antwort über soziale Medien bekommen hat. Das ist bei denen nur eine Einbahnstraßenwerbung – obwohl da mit Sicherheit ein ganzes Team dahintersteht. Wir sind ja bis zur Redakteurin der NN vorgedrungen und im Endeffekt war es schlicht und einfach falsch formuliert und schlecht recherchiert.

  5. Der Brief ist sehr gut geschrieben und ich bin dafür dass es wenn es sich positiv ändert auch die Lebensmittel- Ketten und großen Einkaufsmärkte dann nur eingeschränkt „lebensnotwendige Dinge“ verkaufen dürfen. Genauso wie es mal kurzzeitig in den Baumärkten sehr viele abgesperrte Bereiche gab sollten dann auch „Deko-Artikel “ wie z. Bsp. Depot oder TV, Musikartikel (CD, Video u.ä.) abgesperrt werden, aber auch kein Onlineshopping hierfür zulässig sein ! Es gibt bestimmt noch mehr – nur eine kleine Auswahl von mir worauf ich gerne verzichten kann.

  6. Es ist traurig, das sämtliche Fachgeschäfte bald nicht mehr existieren werden.
    Dafür wird es dann nur noch Discounter geben die dürfen ja alles verkaufen – von der Butter über die Elektrogeräte – Unterhose bis zur Geranie…..
    Und bei diesen Märkten geht es um einiges mehr zu als in einer Gärtnerei/ Elektrogeschäft / Modehaus…
    Weiter so …. das war’s dann für die kleinen und mittelständischen Betriebe…..

  7. Auch wir stehen mit dem Daglfinger Blumenhof an eurer Seite!
    Auch uns geht es nicht anders, wir produzieren zwar nicht mehr selbst, doch müssen auch wir ganze Kulturen entsorgen, die bei den Züchtern bestellt worden sind. Wir haben Geranien, Petunien, Lobelien, Margheriten und Co. in den Häusern stehen. Die Tische sind voll und kaum jemand kommt dank der neuen verschärften Regelungen und Inzidenzabhängigkeit. An unseren gewohnten Umsatz, den wir machen müssen um nicht ins Minus zu rutschen, kommen auch wir momentan nicht heran. Leider interessiert das Herrn Söder alles nicht. Es interessiert ihn nicht ob noch echte Familienbetriebe, wie es grade in der grünen Branche viele sind, baden gehen, es interessiert ihn nicht, ob 25 Angestellte in Kurzarbeit oder arbeitslos sind, es interessieren ihn auch die Schicksale dahinter nicht und wie es den Menschen geht. Es interessiert ihn auch die Kette nicht, mit der in unserer Branche alles zusammengehalten wird, von der Produktion in Kleinstbetrieben, bis zum Verkauf von Pflanzen, Düngern, Erden, Gartenzubehör in Gartenfachmärkten, dem Verkauf von Schnittblumen in Floristenläden und sogar dem Transportwesen von grüner Ware, weil die teils über die großen Blumenbörsen in Aalsmer und Herongen verkauft werden müssen. Er hat es letztes Jahr schon klipp und klar gesagt, er will nicht, dass die grüne Branche weiter verkaufen kann, ebenso wenig die Baumärkte, weil dort teilweise Volksfeststimmung herrsche. Hat er sich das selbst angesehen? Bei uns war er jedenfalls nicht! Am Aschermittwoch hat er sich 2021 dazu durchgerungen uns Lockerungen vor die Füße zu werfen, damit der Druck der grünen Verbände ihm nicht bei seiner Publicity schadet. Und wenige Wochen später, sind wir plötzlich wieder auf der Liste personae non gratae ???? Wie passt das zusammen??? Wir, die soviel Fläche haben, wo sich ein großer Teil des Verkaufs sogar im Freien gestalten lässt, wo tatsächlich umfangreiche Hygienekonzepte umsetzbar sind, wir sind nun wieder die Pandemietreiber??? Hat er sich jemals angesehen, welche Maßnahmen von unseren Betrieben getroffen wurden und welche von den Supermärkten, wo tatsächlich Volksfeststimmung herrscht, weil die Leute dicht an dicht einkaufen müssen ??? Ich glaube nicht!!! Natürlich nutzen diese dann unsere Situation auch noch aus und präsentieren den Kunden die Artikel und Waren der Gärtnereien und Gartencenter und Blumenfachgeschäfte in schön gestalteten Hochglanzwerbeprospekten zum Schleuderpreis. Von Wettbewerbsverzerrung kann man hier durchaus reden und genau das wurde auch von der Bundesrgierung versprochen, dass es nicht stattfinden wird. Tut es aber trotzdem! Zumindest in Bayern, denn in vielen anderen Bundesländern sind die Gartencenter, Gärtnereien und Blumenläden geöffnet!!! Man muss nur einen Blick nach NRW werfen, hier hat sein Kontrahent verstanden, dass von unserer Branche kein Anheizen der Pandemie azsgeht und die Menschen vielleicht manch ander Einschränkungauch besser akzeptieren, wenn Sie es sich daheim schön machen können. Hier kann eine Branche wenigsten weiterexistieren, während in Bayern zahllose Betriebe vor dem finanziellen Ruin stehen, denn auch mit den so hochgelobten Staatshilfen ist es nicht weit her.
    Wir kämpfen jeden Tag ums Überleben! Ein so großer Betrieb, der mit lebendiger Ware handelt, der lässt sich nicht einfach herunterfahren, abschließen und wieder aufsperren, wenn vielleicht irgendwann alles vorüber ist. Das wird es außerdem nie sein, denn das Virus wird nie wieder weggehen! Wir müssen damit leben und eben auch damit arbeiten um weiter existieren zu können! Oder soll es uns alle irgendwann als Betriebe, Arbeitgeber und Ausbildungsbetriebe, sowie Steuerzahler, des ehemals gesunden Mittelstandes nicht mehr geben???

  8. Ich bevorzuge ausschliesslich Gärtnerpflanzen….unterstütze die Region…ich mag diese Sachen nicht aus dem Ausland…der Gärtner vor Ort steckt viel Liebe und Engagement rein….

  9. Ist noch viel zu freundlich formuliert, denn diese Leute wissen, dass sie die Betriebe ruinieren und zwar mit voller Absicht. Dennoch freut es mich, dass jemand als Unternehmer mal wenigstens den Mut hat den Mund aufzumachen.

  10. Das politische Unvermögen 7nd Desaster aufgenommen Punkt gebracht.
    Als „Kunde“ muss ich sagen, im Freien kann man sich kaum anstecken, ich würde gerne gute vorgezogene Pflanzen für meine Parzelle/Selbstversorgung kaufen. Doch nun bin ich auf Supermarkt/Baumarkt- Qualität angewiesen,. Und da ist jede 2 Pflanze schon nach wenigen Tagen im Freiland hinüber.
    ø„hnlich geht es auch vielen anderen Menschen in anderen Branchen.
    Doch das interessiert Politiker nicht, Hauptsache die Großkonzerne, Banken, Automobil-Magnaten und deren Aktionäre werden immer reicher.
    Wünsche allen Kraft und Durchhaltevermögen.

  11. Liebe Familie Schwarz, Respekt vor Ihrem Mut dies hier in dieser Form öffentlich zu machen. Leider wird das Herrn Söder nicht die Bohne interessieren. Wer gesunden kleinen Kindern permanent diesen psychischen Stress des Selbsttest in den Schulen aussetzt, den interessiert das Schicksal des Mittelstands erst recht nicht. Solange man nicht, BMW, Audi ect. heißt oder wievman mit chin. Masken (Maulkörben) die in Massen produziert werden können, Millionen scheffeln kann. Söder und Gefolge sind Verbrecher die bestraft gehören.
    Ich wünsche Ihnen alles Gute und hoffe das wir aufrechte, ehrliche Menschen mit einem blauen Auge aus diesem Wahnsinn rauskommen.

  12. Es gibt nur eine Branche der es mehr als gut geht, die Supermärkte die jetzt alles verkaufen, ohne negativ Test mit einer Abstand an der Kasse weil Blumen Kleidung Elektrogeräte im Supermarkt Systemrelevant sind aber nicht im Eizelhandel

  13. Der Brief ist sicher gut gemeint, dürfte aber Herrn Söder kaum interessieren. Der Ruin eines Unternehmens gehört für die Politik zu den sogenannten Kollateralschäden. Aufgrund des Infektionszschutzermächtigungsgesetzes können die Regierenden ungehindert den gesamten Mittelstand vernichten, während die großen Konzerne Milliardenumsätze einfahren.

  14. In der Schweiz stehen die Blumen draußen vor dem Laden. Die Preise sind ausgezeichnet und die Kasse steht daneben. Funktioniert wohl sehr gut. Ich würde das zumindest mal in Betracht ziehen…..

  15. Relativ gut geschrieben, aber bei einem König schreibt man nicht „sehr geehrter Herr …“
    Bei jemanden der einem mit seinen großartigen Entscheidungen das Geschäft kaputt macht, sollte man schon ein bißchen unterwürfiger sein.

  16. Das ist nicht nur bei euch in der Gärtnerei so, schon mal die Elektronik Branche angeguckt ? Versuch mal nen PC Drucker zu kriegen 3 Monate Wartezeit, diverse Geräte können nicht produziert werden ca 6 Monate bis wieder verfügbar – selbst wenn du was verkaufen könntest geht nicht gibt’s ja nicht. DDR 3.0 ist das schon ich hab den Eindruck das ist alles gewollt so ….

  17. Die Einladung, sich vor Ort ein Bild zu machen, finde ich super! Das wäre auch bei vielen anderen Branchen von Vorteil! Viele Tanzschulen, Fitnessstudios, Restaurants….haben so tolle Konzepte entwickelt, die Sicherheit bieten, und die einfach völlig unbeachtet geblieben sind! Sehr traurig!

  18. @Blumen Schwarz Sehr gut verfasst und auch in die Realität gebracht. In den Discounter liegen die Menschen fast übereinander und die Ware hatte meistens einen langen Transportweg . Dabei haben wir im Land so viele gute Produkte.
    Ich hoffe unsere Landesregierung denkt mal etwas nach.
    Bleiben sie gesund und viel Erfolg

  19. Irmgard Geßler Bitte: Wir reden hier über Fakten. Fakt ist: Corona ist ein gefährliches Virus und es ist kein Spaß. Wer das nicht glaubt, sollte einfach mal seinen Arzt fragen. Fakt ist: Die Verbreitung muss eingeschränkt werden, ansonsten kommt bei einem Verkehrsunfall kein Sanitäter mehr, weil die alle überlastet sind und die Krankenhäuser keinen mehr aufnehmen.
    Auf Basis dieser Fakten diskutiere ich gerne alles. Wer diese Fakten in Frage stellt, ohne mit Menschen, die in der Gesundheitsbranche arbeiten geredet zu haben (ich verlange ja noch nicht einmal, dass man den Medien glaubt – nur den Freunden, die im Krankenhaus arbeiten), muss erst mal mehr bringen als Bill Gates Verschwörungstheorien.

  20. Excellent geschrieben aber wie immer bei Södolf – landet sofort in der Tonne. Diesen Mann interessiert nicht ob Betriebe Leben oder Sterben- der will nur Kanzler werden. Und das Volk knechten bis es stirbt.

  21. Der Brief ist super aber das wird einen Herr Söder nicht Jucken das sieht man ja an anderen Betriebe auch einen Herr Söder ist es noch nie um eine Pandemie gegangen es geht nur um Macht das Kanzler und das heist egal wie

  22. Ich drücke Ihnen die Daumen, Sie haben so RECHT.
    Und ja auch mit Beleidigungen kommt man nicht weit. Ich habe den Beitrag geteilt. Es ist wichtig das wir realistische Ziele erfahren. Alles Gute für Sie und dem Team.

  23. Ich mache ihnen da wenig Hoffnung.
    In einem Corona Untersuchungsausschuss (evtl. Folge 46) kamen Unternehmer zu Wort. Einer sprach persönlich mit Olaf Scholz, die Antwort auf seinen Vortrag war unter aller…. und bar von jeglichem Sachverstand.

  24. Eure Trauer darüber, nun die Pflanzen vernichten zu müssen, kann ich so gut nachvollziehen! Mit Grausen erinnere ich mich auch nach Jahrzehnten daran, wie wir nach Tschernobyl unsere auf Strohballen gezogenen Pilze und den jungen Salat in den Müll werfen mussten. Aber damals wusste man, dass alles kontaminiert und deshalb nicht genießbar war. Total intakte Ware wegwerfen zu müssen, ist so unglaublich grausam. Hoffentlich gibt es doch noch eine Teillösung für Euren Betrieb!

  25. Vielen Dank für all diese Rückmeldung! Damit haben wir wirklich nicht gerechnet (y)

    Da der ein oder andere Kommentar eher hetzerisch oder beleidigend gemeint ist, verweisen wir darauf, dass dies nicht unsere Ansicht vertritt, geschweige denn mit unseren Werten in Verbindung gebracht werden kann. Aus diesem Grund ist unser Brief ohne jegliche Hetze, vorwiegend informativ geschrieben und soll nur auf unsere Situation im Gartenbau aufmerksam machen.

    Bleiben Sie gesund, munter und gut gelaunt! (Gute Laune kann uns auch kein Lockdown nehmen :))
    Herzliche Grüße
    Ihre Familie Schwarz

    1. Blumen Schwarz Liebe Familie Schwarz, ich wünsche Ihnen, als ein Betroffener, aus ganzem Herzen sehr viel Gesundheit und Kraft um diese Zeit zu überstehen, leider wird die Kaltherzigkeit unseren Politikern jedes Licht am Ende des Tunnels in Schatten umwandeln. Kopf hoch.

    2. Blumen Schwarz Das geht uns mit unserer Gärtnerei ganz genauso. Haben wir vor Wochen unserer Bamberger Ministerin im Bayer. Landtag, Melanie Huml, erklärt. Die wußte nicht, dass z.B. Primeln im August schon für Februar getopft werden müssen und die Pflanzen im allgemeinen lange Kulturzeiten haben. Wir können nur das Beste für unseren Berufsstand hoffen. Vielleicht dürfen wir bald wieder öffnen. So ist es jedenfalls eine Katastrophe!!! Wir müssen und können hoffentlich auch durchhalten!!!

  26. Ich wünsche Ihnen, dass Herr Söder Ihren Brief beantwortet und ich wünsche mir, dass ganz viele Selbständige ganz viele ähnliche Briefe an die Regierenden schreiben, wenn sie schon nicht auf die Straße gehen. Ich halte die Daumen, dass Sie Gehör finden, was ich nicht glaube.

    1. Günther Doll Ja natürlich machen wir das. Wenn etwas Offizielles kommt, werden wir das hier mitteilen. Wobei, wie gesagt, ich auch aus unserem Betrieb weiß, dass die Pandemie die Büros bis zum Anschlag bringt. Von daher gehe von keiner zeitnahen Rückmeldung aus.

  27. Ihr argumentiert, ihr erklärt, ihr verzweifelt, ihr bettelt. Der Intellekt unserer Politiker ist fraglos ausreichend, um die Lage des Volkes einzuordnen. Dennoch bewegt sich alles in eine einzige Richtung, der Aushebelung des Grundgesetzes. Ohne Rückkehr zur freiheitlichen Grundordnung und zum Rechtsstaat wird auch euer Geschäft nicht wieder gedeihen. Da könnt ihr noch so „alles richtig“ machen. Leider. Denkt einfach einen Schritt weiter ums Eck. Helft, Demokratie und freie Meinungsbildung wiederherzustellen. Ich drück euch die Daumen, dass euer Betrieb überlebt…

    1. Katrin Keller-Leistikow Das Verschenken ist nur die Lösung für den schlimmsten Fall. Das machen wir sowieso. Als im Dezember (durch fehlende Besuche, Weihnachtsfeiern etc.) absehbar wurde, dass wir zu viele Weihnachtssterne produziert hatten, hatten davon auch einige Alten- und Pflegeheime profitiert.
      Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass es für uns vom Personal her überhaupt keinen Unterschied macht, ob die Pflanzen verkauft oder verschenkt werden. Die benötigte Arbeitszeit ist in beiden Fällen fast gleich.

  28. Gut geschrieben. Keiner kann nachvollziehen, dass im Lebensmittelhandel alles verkauft werden darf, der Fachhandel muss schließen. Es wäre wünschenswert wieder das Warenangebot nach eingetragenen Branchen zu erlauben, Lebensmittel nur Lebensmittel, Drogeriemärkte nur Pflegeprodukte und Putzmittel usw. Leider wurde das in den 80er Jahren mit Übernahme der großen Ketten verworfen. Es dürfte aus hygienischen Gründen im Supermarkt keine Pflamzen verkauft werden…..jetzt kann alles angeboten werden. Die kleinen Fachgeschäfte geben auf. Wenn ich schon die Werbung höre: einmal hin, alles drinn, dann schwillt mir der Hals. …

  29. Herr Dr Söder ist derzeit Beschäftigt als Kanzler sich Aufstellen zu lassen.
    Würde mich echt Wundern wenn er Ihnen Helfen würde.

    Die Politik lässt nur Länden auf die Ihnen in dem Kragen passen.

    Am Freitag habe ich etwas Interessantes gesehen.
    Baby One Laden in Mögeldorf Nürnberg hat auf.

    Ich denke Warum das??
    Eine Gärtnei ist von der qm Zahl her viel größer!
    Merken Sie was?
    Nur bestimmte Läden haben eine besondere Lobby.

    1. Babykleidung gehört zum überleben dazu – Pflanzen nicht! Bitte nicht ø„pfel mit Birnen vergleichen. Und nein, Kinder haben keine Lobby.

      Nichtsdestotrotz finde ich es auch Schade, dass der Blumen Laden nicht wie gewohnt öffnen darf.
      Wünsche euch noch viel Durchhaltevermögen.

    2. Wir wollen doch keinen Sonderstatus. Das ist nicht das Ziel. Das Ziel ist Fairness für alle Gewerbe. Sprich: Solange der Lebensmitteleinzelhandel Blumen und Pflanzen verkaufen darf ist es in keiner Weise nachvollziehbar, dass wir das (mit deutlich besseren Rahmenbedingungen) nicht dürfen.
      Wir wollen, dass die massive Bevorzugung und Förderung des Lebensmitteleinzelhandels aufhört.

  30. Liebe Familie Schwarz,ihr Brief ist sehr gut geschrieben. Ich drücke Ihnen ganz fest die Daumen. Es tut weh zu sehen wie es mittelständigen Betrieben geht.Sie haben so ein tolles Konzept,aber das scheint von der Regierung keinen zu interessieren. Ich wünsche Euch und eurem Team alles Gute.

  31. Blumen gehören nicht in Geschäfte, wo Lebensmittel verkauft werden, da meistens das Personal gar nicht die Zeit und das Wissen dafür hat, sich um die Pflege zu kümmern. Nicht zu erwähnen den Schmutz, der von den Blumen aufs Kassenband gerät, da die Scanner oftmals so plaziert sind , dass beim drehen die Erde raus fällt. Sollte einem Fachgeschäft vorbehalten sein und auch bleiben. Viel Erfolg und baldige Öffnung.

  32. Ich habe das schon vor langer ZEIT bedauert, dass die Blumenläden zu haben und die Discounter etc. Blumen verkaufen dürfen. Wünsche Ihnen auf jeden Fall, dass Ihr Brief Gehör findet und dass sie weiter produzieren können.

  33. Sehr gut geschrieben, ich verstehe nicht warum zb rewe Blumen verkaufen darf, aber die Gärtnerei nicht, es ist ja nicht so das da auf einmal 50 Leute im Laden sind,. Ich werde den Beitrag jetzt teilen, hoffe ich kann euch helfen.

  34. Ich wünsche euch viel Erfolg mit dem offenen Brief. Es tut mir leid um eure Bemühungen wenn ihr keinen Erfolg hättet. Pflanzen sind unser Leben ob essbar oder zur Freude der Menschheit. Gott hat uns die Natur geschenkt und haltet sie aufrecht . Das ist die Liebe zur Natur und eurem Beruf. Ich hoffe für euch. Alles Gute für euch alle.

  35. Nett und gut geschrieben, nur werden Sie leider auf taube Ohren stoßen. Nichts interessiert diesen H. Söder außer sein Programm und das zieht er durch. Die Politik ist gerade dabei den Mittelstand zu zerstören. Die Zeiten wo Ihr nett anfragt sind vorbei, wir müssen handeln. Wir sind die Chefs diese Politiker sind unsere Angestellten. Wenn Angestellte meinen den Chef Befehle zu erteilen ist es an der Zeit Sie zu feuern. Corona-Ausschuss.de

  36. Ich hoffe das dieser Brief an der richtigen Stelle ankommt.wie ihnen geht es vielen anderen betrieben auch.ich weiss nicht nach welchen Kriterien sich orientiert wird wer aufmachen darf und wer nicht .es ist für die Bevölkerung mittlerweile schwer zu verstehen.

  37. Sehr gut geschrieben. Ihrem Brief ist nichts hinzuzufügen. Aber dem Sonnenkönig interessiert dies leider in keinster Weise. Er ist machtbesessen und will nur Kanzler werden. Ihren Worten wird er überhaupt nicht auf sich wirken lassen! Wünsche ihnen alles erdenklich Gute… Halten sie durch und viel Kraft !!!!

  38. Ich kann die Not des Einzelhandels absolut verstehen und dennoch hat die letzte Zeit gezeigt, dass man mit Vernunft und nachvollziehbaren Argumenten nicht weiter kommt. Es geht schon lange nicht mehr um den Schutz der Bürger, denn sonst wäre Ihr Geschäft genauso geöffnet, wie der Supermarkt. In den Bussen und Bahnen drängen sich die Menschen, dort spielt Infektion keine Rolle. So Leid es mir tut Ihnen das sagen zu müssen: Sie sind die Opfer dieser Pandemie, das soll so sein. Und die Opferrolle nehmen Sie prima hin.

    1. Lilo Halbleib allein der erste Satz ist so wahnsinnig unterwürfig. Da kommt jemand aus der Politik, schließt grundlos den Laden ohne auf die Konsequenzen zu achten (es wird ja gut begründet, warum eine Öffnung ohne Probleme möglich wäre), nimmt dem Betrieb die Einnahmequelle, gefährdet deren Existenz, Jobs werden vernichtet, da hängen auch Schicksale dran. Und dann entschuldigt man sich bei dem Politiker und hofft inständig auf Hilfe? Es wäre der Job der Politiker den Einzelhandel zu unterstützen, dafür sollte man nicht betteln müssen.

  39. Ich habe ihren Bericht mit grossen Interesse gelesen, aber er wird nicht kommen, der Soder ist Machtgeil er will unbedingt Kanzler werden, das ist das wichtigste für ihn. Ich wünsche ihnen viel viel Glück und Erfolg für Ihren Betrieb.Wenn es eine Gerechtigkeit gibt werden Sie ihre Gärtnerei wieder aufmachen können, aber verlassen Sie sich nicht auf Soder. Das C in der Partei muss weg, die sind alles andere als Christlich. Lg

  40. Ich bräuchte jetzt dringend Pflanzen und denke man könnte ein Konzept finden, das Blumenläden, Gartencenter und Gärtnereien verkaufen könnten.
    Wir brauchen diese Betriebe.

  41. Franky Frank Die Tests sind klasse. Das ist eine super Entwicklung. Im Normalmodus haben alle ständig und konstant Bedenken und man achtet unheimlich auf Hygiene und Abstand. Wenn der ganze Betrieb negativ ist, haben wir zumindestens einen Vormittag Entspannung. Das tut wirklich gut.
    Von daher: Testen ist klasse!

  42. Söder wird nicht kommen. Den interessiert doch kein popeliger Gärtnereibetrieb in Ansbach oder Schwabach. Der schwebt längst in ganz anderen Sphären. Hoffentlich stürzt er ganz schnell ab. Deutschland braucht keine sich selbst überschätzenden Selbstdarsteller.

  43. Sehr gut geschrieben und ich hoffe der Hilferuf wird auch gehört vom Adressaten Herr Söder. Ich kaufe prinzipiell keine Blumen oder ø„hnliches im Baumarkt oder beim Discounter.

  44. Sehr schön geschrieben. Ich drücke ihnen und allen Gärtnereien die Daumen, dass der Hilferuf erhört wird und Sie und Ihre Belegschaft mit dem schönen Sortiment die Menschen erfreuen dürfen.

  45. Hallo, es ist eine himmelschreitende Ungerechtigkeiten, das Lebensmittelgeschäfte Pflanzen verkaufen dürfen und Gärtnereien geschlossen bleiben müssen. Ich frage mich, wo hier der gesunde Menschenverstand geblieben ist.
    Es redet jeder von Nachhaltigkeit, Gemüsepflanzen und Blühpflanzen so kurz vor dem Verkauf vernichten zu müssen, ist in meinen Augen der pure politisch angeordnete Schwachsinn.

  46. sehr gut geschrieben, ich drücke die Daumen, habe den Beitrag geteilt und versichere, dass ich auf keinen Fall Blumen oder Pflanzen beim Discounter kaufe. Das habe ich noch nie gemacht und werde es auch in Zukunft nicht machen.

  47. Sie haben Recht. Wie soll man sich in einer Gärtnerei anstecken? Sie wird geschlossen, wei sie nicht systemrelevant ist? Die Supermarktketten wollen das Gärtnereigeschäft übernehmen? Dann ist das Ziel ja erreicht. Nur woher kommen deren Pflanzen? Pestzidbelastet aus Afrika? Noch kann man den fatalen Coronakurs korrigieren.

  48. Es würde mich wundern wenn da eine Antwort kommt und wenn weicht man mit irgendwelchen Ausreden aus und ich denke nicht das er kommt ,tut mir sehr leid für ihre Gärtnerei kann ich gut nachvollziehen

  49. Solange Ihr nicht versteht das nur gemeinschaftliche Anstrengungen Erfolge bringen können, wird sich nichts ändern! Ihr mittelständischen Unternehmer müsst Euch zusammenschließen und Eure berechtigten Forderungen an die Politik richten!

  50. Das geht nicht nur Gärtnereien so,sorry jedes Hotel, Gastronomie u.s.w. hat seit November dicht
    Hatten gute Strategien und alles dicht.Reine Willkür.Aber wie gesagt,das dicke Ende kommt erst,mal sehen wie der Herr Söder dann hilft.

    1. Ja natürlich. Wir haben viele befreundete Firmen und die meisten davon würden wirklich gerne kreative Sicherheitskonzepte umsetzen (im Einzelhandel mit dem alten Weihnachtsstand vor der Tür bis …..). Das ist ja gerade, das große Problem, warum sich Deutschland so sehr spaltet, weil einfach viele Menschen, die Politik weder verstehen, noch mittragen können.

  51. Gärtner, Landwirtschaft, Gastronomie arbeiten mit LEBEN und LEBENSMITTEL
    Es wird in der ganzen unkoordinierten nicht immer nachvollziehbarer, nicht konsequenten, halbherzigen Strategie.
    Ratz fatz wurde die Gastronomie geschlossen – ist nun schon über ein halbes Jahr her.
    Dann ratz fatz wurden weiter Teile des Mittelstandes geschlossen – Einzelhandel, Friseur etc. Und …. keine Besserung, aber keine weiteren Schließungen, aber auch keine Besserung.
    Die Industrie wurde nie in Überlegungen einbezogen – aber da sitzen die Herren in dem Aufsichtsrat.
    Nur noch Kopfschütteln

  52. Hallo Blumen Schwarz , ich gehe davon aus , dass Sie über viele Jahre zu den traditionellen CSU Wählern gehörten , deshalb mein Mitgefühl , das Sie nun von Ihren Politischen Vertretern so behandelt werden . aber so kann es gehen .

  53. Erstmal vielen herzlichen Dank an alle, die diesen Beitrag teilen, liken und kommentieren. Danke!
    Ich möchte nur darum bitten auf beleidigende ø„ußerungen zu verzichten und die Diskussion möglichst sachlich zu halten. Abgesehen davon, dass wir auch ordentlich austeilen können (es finden sich wahrscheinlich genügend Mitarbeiter, Politker von Schwabach, die das gerne bestätigen), wäre es unser Wunsch, dass die Kommentare hier so verfasst werden, dass ein Dialog möglich ist. Wir wollen definitiv keine gefühltsbetonte Stimmungsmache. Wenn ich die Situation in den Krankenhäusern unserer Region höre, dann ist das schlicht und einfach extrem ernst. Corona ist kein Witz und die Ansteckung wünsche ich keinen.
    Uns geht es um Fairness in den Entscheidungen, um Überleben der kleinen Familiengärtnereien (bzw. Familienbetriebe) und um Diskussion über Lösungen, die so sinnvoll sind, dass sie von einer Mehrheit akzeptiert und getragen werden. Wenn im Lebensmitteleinzelhandel Pflanzen, Bekleidung u.ä verkauft werden darf, ist es als Geschäftsinhaber schon schwer zu verstehen, dass wir nur liefern dürfen.
    Also nochmal in Kürze: Bitte bleiben Sie alle höflich.
    Herzlichen Dank!

    1. Blumen Schwarz sie haben in allem vollkommen recht, wie in vielen anderen Gewerken auch viele Recht haben! Leider sind diese Maßnahmen willkürlich gehalten und Gehör wird leider auch nicht geschenkt von Seiten der Regierung! Aber die Hoffnung stirbt zuletzt!

    2. Blumen Schwarz ich 40 jahre für ihren berufsstand in der gesetzl . sozialversicherung tätig. es sinde aufrichtige, fleissige menschen die schon lange für das überleben ihrer betriebe kämpfen. es ist mir unverständlich was blumen in lebensmittelgeschäften oder baumärkten zu suchen haben. ich hoffe dass wir bald wieder in unseren heimischen gärtnereien einkaufen können.., gerne mit abstand und mundschutz .
      ich wünsche ihnen das ihr schreiben gehör findet.
      bleiben sie alle gesund

    3. Blumen Schwarz ich 40 jahre für ihren berufsstand in der gesetzl . sozialversicherung tätig. es sinde aufrichtige, fleissige menschen die schon lange für das überleben ihrer betriebe kämpfen. es ist mir unverständlich was blumen in lebensmittelgeschäften oder baumärkten zu suchen haben. ich hoffe dass wir bald wieder in unseren heimischen gärtnereien einkaufen können.., gerne mit abstand und mundschutz .
      ich wünsche ihnen das ihr schreiben gehör findet.
      bleiben sie alle gesund

    4. Dieser Kommentar Hr.We trifft zur jetzige politische , gewollte Situation voll zu . Gib Ihnen Recht , dass es den Politikern egal ist , und über den Brief von Hr Schwarz wird nur ein schmutziges lachen kommen . Leider , trotzdem wünsche ich Hr. Schwarz viel Erfolg .

  54. Es hat keinen Sinn! Mehr als ein ‚Verständnis‘ wird man nicht bekommen! Und sie werden Wiedergewählt werden, vor Allem nach kleinen Öffnungsschritten (vor der Wahl), um sie (danach) dann wieder jederzeit Zurücknehmen zu können! Ich wünsche Ihnen Alles Gute!

  55. Ein sehr gut geschriebener Brief, der alles genau auf den Punkt bringt, und ein Brief der alles aussagt wie sie fühlen? Und noch dazu geschrieben ohne irgend jemanden anzugreifen und zu beleidigen. Respekt Herr Schwarz.

    1. Ellen Band Es würde uns sehr erstaunen, wenn er wirklich Zeit hätte, bzw. sein Büro nicht so überlastet ist, dass es Zeit zum antworten hat.
      Das verstehe ich selbst. Die Hoffnung ist, dass irgendwann die Vorschläge / Bitten alleine wegen Ihrer Masse wahrgenommen werden.

    2. Ellen Band Es würde uns sehr erstaunen, wenn er wirklich Zeit hätte, bzw. sein Büro nicht so überlastet ist, dass es Zeit zum antworten hat.
      Das verstehe ich selbst. Die Hoffnung ist, dass irgendwann die Vorschläge / Bitten alleine wegen Ihrer Masse wahrgenommen werden.

    3. Ellen Band Es würde uns sehr erstaunen, wenn er wirklich Zeit hätte, bzw. sein Büro nicht so überlastet ist, dass es Zeit zum antworten hat.
      Das verstehe ich selbst. Die Hoffnung ist, dass irgendwann die Vorschläge / Bitten alleine wegen Ihrer Masse wahrgenommen werden.

  56. da wird wohl kaum eine brauchbare Antwort kommen. Wir betreiben eine kostenlose Kleiderstube für Bedürftige. Nicht mal die ø„rmsten der Armen dürfen wir mit Bekleidung ver-sorgen. Ich habe etliche Staatsministerien angeschrieben und um Hilfe gebeten. Gleichbleibend von allen wurde ich auf das geltende Infektionsschutzgesetz verwiesen.

    1. Petra Kollmeier und deswegen ist für mich Laschet das kleinere Übel. Ich wohne mitten in Franken, Söders Heimat – hier ist er nicht besonders beliebt.

  57. Finde es sehr gut, dass Sie sich direkt an den Ministerpräsidenten wenden! So bekommt er einen Einblick, wie es in Ihrer Gärtnerei läuft. Es ist sehr schwer in dieser Pandemie, gerade für Selbständige!

  58. Toll geschrieben, wird nur in unserer Bundesregierung leider genauso abprallen als alle anderen vernünftigen Vorschläge der Vergangenheit. Die ziehen das Ding so lange durch, bis sie ihre Köpfe halbwegs aus der Schlinge haben, die sie sich selbst um den Kopf gelegt haben. Und das wird erst dann sein, wenn der größte Teil der Risiko Gruppen geimpft sind. Also frühestens im Sommer.

  59. Die Gärtnereien hatten doch schon normal geöffnet. Bin vor Ostern selber da gewesen und hab mich noch gewundert, dass noch nicht einmal eine Personen Begrenzung vor der Ladentür stand.

    1. Iris Fox Das ist richtig. Von Anfang März bis Ostern galten wir als systemrelevant. Wir hatten zwar die Begrenzungen an der Tür stehen, waren davon aber immer weit entfenrt.

  60. Und wieviele Musiker oder Künstler oder Gastwirte oder Hoteliers oder Geschäftsleute oder Friseur haben sich erhoben und protestiert. ??? Da rührt sich nichts.

  61. Auf diesem Weg eine Einsicht zu erhoffen ist zwar legitim, aber wohl sinnlos. Da wird nichts kommen, der Södler macht das einzig aus Kalkül und Machtgier. Die Zeit des BITTENS ist vorbei.

  62. Es ist doch ein Unding und zeigt die Dummheit der Politiker, bei uns im Ort auch die Gärtnerei musste schließen auf der anderen Straßenseite der Edeka Markt verkauft alles Schnittblumen u Pflanzen.

  63. Die Umsätze vom Facheinzelhandel in die Supermärkte zu verlagern war von Anfang an blauäugig und kontraproduktiv und hätte längst korrigiert werden müssen. Wird stattdessen aber, wie auch manch anderer aktionistischer Unsinn, immer weiter verlängert und verlängert. Vielleicht bleibt uns Corona deswegen so hartnäckig erhalten.

  64. Es ist unglaublich wie die Leute sich in den Discountern um Blumenerde und Pflanzen drängen ! Ohne Abstand! Ich fahre LKW und wir fahren Blumenerde ohne Ende. In den Zentrallagern stehen Blumen ……

  65. Ich bin kein coronaleugner aber die kriterien der schliessungen versteh ich nicht.. In unserem kleinen ort gärtnerei geschlossen baumarkt auch wo gutes hygienekonzepte und platz da sind aber beim reiffeisenmarkt drängelt sich alles in winzigen gängen da gibt rs auch erden und pflanzen halt auch 2 regale mit lebensmitteln…. Geht es da wirklich mit verstand zu?

    1. Christine Zimmermann es geht ja auch nicht um dad Virus
      Lies
      Agenda 2030
      Great reset
      Agenda 2050
      Georgia monuments
      4.industrielle Revolution !!!!!!!

  66. Ich lese so oft in den Kommentaren… wir hoffen, wir warten!!!
    Liebe Mitmenschen das wird nix bringen. Die Zeit des Hoffens und Wartens ist vorbei, ihr müsst für eure Rechte kämpfen.

    1. Bitte haben Sie Verständnis: Wir löschen alle Postings mit „weiterführenden“ Links. Wir hatten nicht erwartet, dass wir hier tatsächlich Moderatorentätigkeit wahrnehmen müssen und täglich viele beleidigende Kommentare entfernen müssen. Wir können die Zeit nicht aufbringen um die Links zu kontrollieren und löschen diese daher.
      Ebenso geht es allen Kommentaren, die beleidigend und verletzend sind. Wir erwarten von erwachsenen Menschen, eine gute Diskussionskultur, in der man neugierig auf die Meinung des anderen ist, ihn menschlich stehen lässt und Freude am Meinungsaustausch hat.

    2. Blumen Schwarz Dies war/ist ein Bild mit dem Paragraphen 20 Abs. 4 des Grundgesetzes. Also weder ein „weiterführender Link“ noch beleidigend oder verletzend. Also total unpassende Antwort.

  67. Der Brief ist zwar gut geschrieben aber gegenüber Söder zu unterwürfig. Der versteht nur klare kante. Wer zahlt euch die ganzen Verluste? Keiner!!! Söder braucht einen Tritt in den arsch. Wer daran arbeitet den ganzen Mittelstand an den Abgrund zu führen muss den Zorn der Unternehmer spüren. Was wäre wenn Merkel ihr Gesetz am Mittwoch durch bringt und dann alle einsperrt Tag und Nacht? Dann könnt ihr für immer schließen.

  68. Hallo Volker Bauer hast du da irgendeine Möglichkeit zu helfen? Ich finde die Formulierung des Offenen Briefes sehr gut und sachlich gehalten. Gibt es nicht doch eine Chance, diese Branche hier in Bayern genauso realistisch einzustufen wie das im Rest der Republik gehalten wird?

    1. Natürlich würden wir uns freuen, wenn wir aufmachen dürften – ganz klar. Aber die Diskussion sollte noch auf ganz anderer Ebene geführt werden. Wir sehen momentan, dass in unserem (großen) Bekanntenkreis kaum einer ernsthaft hinter den Pandemieeinschränkungen steht, weil diese wöchentlich wirrer werden.

      Wenn ich Geschäfte schließe, warum verbiete ich dann nicht den Verkauf von Produktgruppen. Beispiel: Pflanzen gibt es nur noch zur Lieferung. Und müssen die Familien Aldi und Schwarz (Kaufland, Lidl), wenn Sie Pflanzen verkaufen wollen eben auch Liefern. Die Konzentration auf den Lebensmitteleinzelhandel versteht keiner mehr. Wir könnten soviel weiter im Pandemieschutz sein, wenn wir kreativere Ideen umsetzen würden.

    2. Blumen Schwarz Ich denke, in diesen irren Bestimmungen zur Pandemie kann man die hervorragende Arbeit der Lobby der Großhandelsketten wie Aldi, Lidl und Co. sehen.
      Es ist ja auch nicht logisch, daß Bekleidungsgeschäfte nicht öffnen dürfen, aber in Supermärkten sind die Wühltische bereit…

    1. Gärtnerei Bendler : Die grüne Branche in Bayern ist total in Schockstarre. Das haben wir mit unserem Posting gemerkt. Wir sehen auch keine großen Chancen, dass der Brief etwas ändert – das ist der Realismus zu ausgeprägt. Was wir sehen sind viele Kollegen, und auch andere Gewerbe, die sich bisher nicht getraut haben etwas zu sagen (bei Kritik an Coronamaßnahmen – egal wie konstruktiv diese sind, steht man momentan als Geschäftsinhaber einfach viel zu leicht an der Schwelle als radikaler Querdenker und Coronaverleugner gebrandmarkt zu werden) überleben ob sie nicht doch den Mund auf machen. Wir hatten jetzt schon Telefonate von Verlegern, die ernsthaft darüber nachdenken eine Ausgabe Ihres Magazins mit dem Schwerpunkt „Wie könnten bessere Maßnahmen gegen die Seuche aussehen.“ herauszugeben …
      Von daher schon Realismus, dass aus Nürnberg oder München wenig Reaktion kommen wird, aber gleichzeitig auch ein klein wenig Hoffnung, dass die Diskussion, wie man, ohne die lokale Wirtschaft zu zerstören, die Pandemie bekämpfen kann neue Fahrt bekommt.

    2. Blumen Schwarz: Ja das Hauptptoblem ist bei euch Gärtnereien als auch beim Sport das gleiche.
      Es stehen zu wenig Gelder dahinter.
      Alles was entbehrlich ist und was der Bundesregierung, Landesregierung egal ist, dass ist zu.
      Dazu das sinnlose festhalten an sinnfreien Inzidenzwerten.
      Man muss aufmachen,weil es so nicht bleiben kann.
      Es kann nicht sein, dass nur bestimmte Berufe, Vereinssport gegen die Wand gefahren wird.

  69. Liebe Familie Schwarz, wahre Worte!
    Man versteht so viele Dinge nicht, die auf politischer Ebene getroffen werden. Anscheinend haben die Politiker schon lange den Kontakt zur Bevölkerung verloren und kümmern sich nur noch um Wahlkampf und Großbetriebe wie Autoindustrie und Lufthansa.
    Wir werden Sie auf jeden Fall weiterhin unterstützen, sie sind unsere Lieblingsgärtnerei!
    Alle Gute und bleiben Sie gesund

  70. Nicht die Regierung muss nachweisen, dass man sich anstecken können könnte, sondern die betroffenen Opfer müssen das, das es nicht so wäre. Da aber dies das nicht können dürfen, bleibt es halt bei dem TOTALEN LOCKDOWN.

    1. Das obige Beispiel ist nicht treffend. Wir reden davon, dass uns der Plfanzenverkauf unter fast Freilandbedingungen und weiten Abständen verboten ist, während es unter deutlich schlechteren Bedingungen im Lebensmitteleinzelhandel erlaubt ist. Wenn es nirgendwo Pflanzen zum Kaufen gäbe ( das wäre dann ein totaler Lockdown) würden die Kunden auf Telefon- oder Webbestellungen ausweichen oder ihren Einkauf bis zum Lockdown-Ende verschieben. Mit der jetzigen Regelung werden nur Kundenströme massiv zum Lebensmitteleinzelhandel verschoben – auf Kosten unserer Gärtnereien. Genau aus diesem Grund sind ja in allen anderen Bundesländern die Gärtnereien geöffnet. Nur Bayern macht hier die Ausnahme.

    2. Das hat sehr wohl damit was zu tun. Es werden Maßnahmen ergriffen zur Eindämmung der Pandemie. Trotzdem werden die Läden geschlossen, weil die Betreiber nicht beweisen können, dass die Maßnahmen funktionieren. Wie sollen sie es auch beweisen, wenn sie nicht die Möglichkeit dazu bekommen? Hier wird lieber der aus der Luft gegriffenen Behauptung gefolgt, man könne sich ja wohl durchaus bestimmt vielleicht da anstecken.

    3. @Stefan Siedler
      Falsch❗❗❗das Gegenteil ist richtig. Aber unbequem für die Regierung
      …. nicht WIR MÜSSEN BEWEISEN, dass wir gesund sind, sondern die Regierung muss beweisen dass wir krank sind oder und uns DORT ANSTECKEN können. Das aber konnten die bisher in keiner Weise!!!!

    4. Blumen Schwarz Söder wird Ihnen bestimmt nicht Helden. Aber ich hoffe, dass anderweitig Hilfe kommt. Ich drücke Ihnen die Daumen. Es ist schade um jeden Betrieb dieser Art!!!

    5. Stefan Siedler es sollte zuerst mal wissenschaftlich nachgewiesen werden vom Staat ,das ihre Maßnahmen überhaupt greifen. Das kann der Staat leider nicht im Gegenteil, es gibt Studien von Oxford das der Lokdown nichts bringt .( siehe auch Beispiel Texas .Nach 6Monaten Öffnung sind die Zahlen runtergegangen.)

    6. Stefan Siedler es sollte zuerst mal wissenschaftlich nachgewiesen werden vom Staat ,das ihre Maßnahmen überhaupt greifen. Das kann der Staat leider nicht im Gegenteil, es gibt Studien von Oxford das der Lokdown nichts bringt .( siehe auch Beispiel Texas .Nach 6Monaten Öffnung sind die Zahlen runtergegangen.)

    1. Ja, ich denke, dass manchmal weniger mehr ist. Gerade hier auf Facebook sehe ich sehr viele beleidigende Posting gegen Politiker (und weil ich Freunde mit verschiedenen politischen Ausrichtungen habe, lese ich so gegen jeden Politiker etwas beleidigendes). Natürlich ist Facebook ein Medium, dass super zum Dampfablassen geeignet ist, aber mein Ziel ist es ja den Markus Söder (er wohnt ja nicht so weit weg von uns) durch unseren Betrieb zu führen. Wenn wir soweit kommen wollen und dann ein sachliches Gespräch führen, bringt es nichts, wenn vorher die Fronten durch Beleidigungen verhärtet sind.

    2. Sachliches Gespräch mit Söder. Das ist erst möglich wenn Laschek sich in der K-Frage durchgesetzt hat, oder Söder Außenminister unter einer grünen Kanzlerin ist.

    3. Wolfgang Kübrich das glaube ich wiederum nicht, dem ist das egal ob du ihn wählst oder nicht, dann machen es halt andere. Leider hängt es ja nicht vo ihm alleine ab, die falschen Entscheidungen hat ja nicht nur er zu verantworten es sind noch mehr denen alles egal ist so lange es nicht sie selber betrifft. Ich wundere mich auch jedesmal beim Einkaufen. Im letzten Jahr wurden noch die Einkaufswagen gesäubert, dieses Jahr nichts. Aber Läden in denen nur höchstens 3-5 Person sind dürfen erst garnicht aufmachen.

    4. Rüdiger Gerwald Wenn ich es ihm nur sage, ist es ihn natürlich egal, aber wenn es viele machen? Und dann noch Bayern. Söder will auf ,Biegen und Brechen Kanzler werden, und das plant er von langer Hand. Wenn du mir nicht glaubst, schalte die Nachrichten an. Er bleibt in Bayern, bzw. nur wenn die gesamte Union es will, alles nur Geschwätz. Ob die Union zerbricht, ob die Gärtner pleite machen, der ganze Handel, alles muss sich für sein großes Ziel unterordnen, KANZLER SÖDER.

    5. Blumen Schwarz hier zu streiten und beleidigen bringt garnichts. Ich bin hier eigentlich auf Seiten der kleinen Unternehmen und der Bevölkerung denn die drift es ja am ehesten. Denen großen ist das alles egal, da werden halt ein paar Arbeitnehmer entlassen verlagern alles ins Ausland und schon sind die Verluste wieder ausgeglichen.

    6. Blumen Schwarz
      Es geht aber gerade um Politik, nicht um Ihr Geschäft und nicht um mein Geschäft.
      Es geht darum, die Versäumnisse der Politik der letzten 30 Jahre zu kaschieren.
      Die Kassen sind leer, der Staat ist pleite.
      Nach Jahrzehnten der höchsten Steuer- und Abgabenbelastung, werden gerade Rekord Staatschulden aufgenommen und das Volk rechtswidrig weggesperrt.
      Das ist die Sachebene, alles andere interessiert weder Merkel, Söder oder sonst einen dieser sogenannten Politiker.

    7. … mit Söder kann man erst wieder sachlich diskutieren, wenn er nicht Kanzler wird und die Luft raus ist. Vorher wird er vermutlich ein müdes Lächeln für Ihren Brief haben. Ich kann Sie aber gut verstehen und finde es auch absolut vorbildlich, wie Sie die Situation an Herrn Söder herantragen. Ich drø¹cke Ihnen die Daumen. Alles Gute!…

    8. Blumen Schwarz ich würde ihnen wünschen das ein herr söder sie besucht damit sie ihm zeigen könnten das von ihrem geschäft sowie auch aus anderen keine neuinfektionen kommen genausowenig wie aus gaststätten die haben hygienekonzepte und trotzdem gibt es kein öffnen …das macht die menschen nachdenklich und verärgert sie …ein zweites jahr in pandemie ohne sinnvolle perspektive irgendwann hat man keine kraft und auch keine energie mehr …

  71. Sehr gut geschrieben, vorallem auch erklärt, dass man auch Leute brauch zum entsorgen. Nicht nur zum kultivieren .
    Es ist klargemacht, das Pflanzen Lebewesen sind ,und kein Fließband Produkt.
    Auch eine gute Idee, ihn einzuladen,zuzeigen und zuerklären,wie der Kreislauf,einer Gärtnerei funktioniert.
    Wünsche euch viel Erfolg, und hoffe ihr erreicht was.
    Denn die ganze Grüne Branche ist verknüpft und betroffen.
    Das bedenkt meist keiner.
    Alles Gute.

  72. Gut geschrieben, uns geht es genauso, wir dürfen Gemüse und Gemüsejungpglanzen auf dem Wochenmarkt verkaufen, aber unsere Zierpflanzen müssen wir zu Hause lassen und das obwohl 300 Meter weiter der Supermarkt seine Zierpflanzen verkaufen darf. Das versteht keiner unserer Kunden und wir auch nicht.

    1. Birgit Geyer So ist es auch bei uns auf dem Wochenmarkt, den wir beschicken. Nur Kräuter und Gemüsepflanzenverkauf. Ein Schwachsinn. Was macht denn das besser, wenn wir unsere Blumen nicht mehr mit verkaufen dürfen? Kann keiner verstehen.

  73. Liebe Familie Schwarz,
    gut dass Sie diesen Brief geschrieben haben!
    Sie müssen sich allerdings absolut NICHT dafür entschuldigen, das Büro direkt anzuschreiben!!! Es ist unsere Landesregierung, gewählt vom Volk und sie wird von uns allen bezahlt (dies wird im Lauf einer Wahlperiode von den Mandatsträgern leider sehr gern vergessen)!
    Ich wünsche Ihnen und Ihrem Team alles Gute, dass sie es schaffen und bleiben Sie gesund!
    Herzliche Grüße

    1. Vielen Dank für Ihren lieben Kommentar.

      Wir werden mal sehen, was als Reaktion auf den Brief kommt. Im besten Fall ist es einfach nur ein weiterer Brief von einem Gärtner, der das Fass zum Überlaufen bringt und etwas Bewegung erzeugt.
      Wir hoffen ja, dass das neue Infektionsschutzgesetz auf Bundesebene sehr schnell durchgeht. Damit wären wir wieder systemrelevant.

    2. Blumen Schwarz es tut mir als Berufskollege weh, so etwas zu lesen. Ich hoffe, das neue Bundesgesetz wird uns Gärtner berücksichtigen. Bei all den berechtigten Sorgen anderer Branchen, unsere Pflanzen können nicht ins Regal gestellt und bei den nächsten Lockerungen wieder zum Verkauf angeboten werden. Aber wem erzähl ich das. Ich habe von der schwierigen Situation im März 2020 in Bayern gehört.
      Söder kann so für Gärtner nicht wählbar sein.

    3. Im Plan der Bundesregierung zur „Notbremse“ steht:

      „Geschäfte müssen schließen – mit Ausnahmen

      Geschäfte und Märkte, in denen Kundenkontakt herrscht, müssen beim Eintreten der Notbremse ebenfalls schließen. Nur Lebensmittelläden, wie auch Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Zeitungsverkäufer, Buchhandlungen, Blumenläden, Tierbedarfs- und Futtermittelmärkte und Gartenmärkte dürfen geöffnet bleiben. Diese dürfen aber nur das übliche Sortiment verkaufen.

      Je nach Größe der Verkaufsfläche darf nur eine beschränkte Kundenanzahl das Geschäft betreten. In geschlossenen Räumen gilt dabei die Pflicht zum Tragen einer Maske auf FFP2-Niveau oder eine medizinische Maske.“

      Heißt das dann nicht dass bei ihnen nicht geschlossen werden muss?

    4. Wir haben die Hoffnung, dass durch diese Notbremse wir wieder den Status „systemrelevant“ bekommen. Aber ich bin zu wenig mit dem deutschen Recht vertraut um hier sicher zu sein, dass Bayern nicht wieder einen Sonderweg einführen kann, der dies wieder aushebelt. Wir haben ja jetzt, bei jedem Lockdown, schon immer die groteske Situation, dass zuerst der Lockdown eingeführt wurde und erst, während der Lockdown schon lief, die Umsetzung / Gesetze dazu nachgereicht wurden.

    5. Und das ist der Unterschied zwischen Discounter und Gärtnerei.
      In der Gärtnerei werden die Pflanzen liebevoll behandelt,
      In Discounter werden die Pflanzen weggeworfen,weil die Erfahrung fehlt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.