lebendiges Grün

Ich bin Weihnachtsbaum-Fan und Sie? Soviel frisches Grün in der Wohnung ist einfach toll. Jedes Jahr wollen meine Söhne und ich einen größeren Baum. Jedes Jahr kämpft meine Frau, dass wir (d.h. in diesem Fall sie) die Decke nicht wieder neu streichen müssen. Schade, dass die Weihnachtsbaumzeit schnell vorbei ist. Damit die gesunde, grüne Frische aber in der Wohnung bleibt stellen wir ein paar tolle Zimmerpflanzen für die Nach-Weihnachtszeit vor.

Pleomele

Tollwasblumenmachen.de (c) Blumenbüro Holland
Tollwasblumenmachen.de (c) Blumenbüro Holland

Plemelen (botanisch Dracaena reflexa – also ein Drachenbaum) werden in Ihrer Heimat (u.a. die Insel Mauritius) zu großen Bäumen. Bei uns vertragen Sie sehr gut warme Zimmer, tolerieren lichtärmere Ecken und wachsen zuverlässig. Die gelbbunte Sorte „Song of India“, die auf dem Bild zu sehen ist, wächst dabei genauso stark, wie die rein grüne Art. Lohnenswert und robust.

Fiederaralien

Tollwasblumenmachen.deq (c) Blumenbüro Holland
Tollwasblumenmachen.deq (c) Blumenbüro Holland

Auch die Fiederaralien (bot. Polyscias) kommen aus deutlich wärmeren Erdteilen. Ihre Heimat sind die Tropen Ostasiens. Der Anmut dieser Pflanzen liegt im dicken Stamm, der auch bei kleinen Pflanzen so etwas wie ein Mini-Urwaldgefühl vermittelt. Die Idee auf dem Bild, mehrere Pflanzen in einer Schale zu einem kleinen Wald zusammen zu pflanzen, wirkt klasse. Dies enge Pflanzung bewirkt natürlich, dass die Pflanzen innen etwas Blätter verlieren. Trotzdem lohnt sich so ein Arrangement. Fiederaralien gehören zu den pflegeleichten Zimmerpflanzen.

Pfeffergewächse

Tollwasblumenmachen.de

Aus Brasilien kommen diese kleinen, lustigen Zimmerpflanzen zu uns. Peperomien mögen es warm. Im Zimmer halten sie hervorragend. Einzig Staunässe, stehendes Wasser im Untersetzer oder Komposterde sind hier Pflanzenkiller. Ansonsten kann man mit den vielen bunten Blättern und interessanten Blüten die Fensterbank nach herzenslust

Maranthe – Pfeilwurz

Tollwasblumenmachen.de
Tollwasblumenmachen.de

Fast alle Maranthenarten kommen aus den unteren Pflanzschichten der Urwälder. Dementsprechend wachsen sie auch an dunkleren

Plätzen im Zimmer. Ihre großen Blätter, das (bei älteren Pflanzen) wilde Auftreten machen sie zu typischen Männerzimmerpflanzen 🙂 . Bei uns im „Versuchslabor grüne Wand“ sind sie, komplett ohne Tageslicht, nur mit Kunstlicht beleuchtet eine der schönsten Pflanzen. Einzig trockene Räume lassen die Maranthen leiden. Hier hilft es (auch als Verbesserung zum Raumklima) hin und wieder die Blätter mit Wasser zu besprühen.

Tollwasblumenmachen.de
Tollwasblumenmachen.de

aktuelle Schädlingssituation

Alle vorgestellten Pflanzen sind robust gegen Schädlinge und werden seltener Befallen. In letzter Zeit treten an alten Pflanzen im Zimmer aber hin und wieder Woll- und Schmierläuse auf. Diese Lausart versteckt sich hinter einem weißen Geflecht aus Watte (es sieht jedenfalls so aus). Die Bekämpfung ist sowohl biologisch als auch chemisch nicht einfach. Wir haben die besten Erfahrungen mit dem biologischen Neembaumöl (Neem Azal) gemacht. Obwohl man mindestens 3 mal im Abstand von einer Woche spritzen muss und es dann nochmal 3 Wochen dauert bis die Pflanzen wirklich sauber sind, ist die Wirkung relativ zuverlässig. 2017 kommt ein neuer rein organischer Dünger auf den Markt. Er wird aus Samenresten des Neembaumes gepresst. Dieser Dünger hat eine pflanzenstärkende, vorbeugende Wirkung gegen Schädlinge. Bitte mischen Sie organische Dünger im Zimmer immer unter die Erde und streuen ihn nicht oben auf. Die Geruchsbelästigung kann ansonsten sehr stark werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.