neues vom Ritterstern / der Amaryllis

Ziemlich genau vor einem Jahr hatten wir hier einen Artikel über die Pflege der Amaryllis veröffentlicht. Jetzt wollen wir mit ein paar Besonderheiten nachlegen (übrigens Ritterstern ist nur der alte deutsche Name der Amaryllis).

Amaryllis ohne Erde

Seit einiger Zeit werden Amarylliszwiebeln mit einer Wachsschicht überzogen angeboten. Alle Wurzeln und die komplette Zwiebel werden in Wachs eingetaucht. Das Versprechen: Ganz ohne Erde, ohne Gießen und ohne Pflege treiben die Blütenstiele. Die Zwiebel enthält alles Notwendige. Wir haben 2016 diese Amaryllis in kleinen Stückzahlen ausprobiert. Vorweg: Es funktioniert.

Die Amaryllis erblühen wirklich komplett ohne externe Einflüsse (mit Ausnahme von Wärme und Licht). Die Blüten sind tendenziell etwas kleiner und die Blütenstiele kompakter. Am meisten gestört hat uns, dass die Amaryllis sehr leicht umkippen. Die gewachsten Amaryllis haben alle einen Drahtständer eingearbeitet. Leider fehlt hier schlicht und einfach das Gewicht um den Halt zu geben. Nach den Blüten (abwarten, auch die Wachsamaryllis bringen zwei und mehr Blütentriebe) ist die Zwiebel nicht mehr zu verwenden. Hier macht eine weitere Anzucht im Zimmer nicht wirklich Sinn. Dafür erschließen sich mit den erdlosen Amaryllis viele neue Gestaltungs- und Dekoideen. Wir finden dass dies ein tolles herbst-winterliches Produkt ist.

kleine Zwiebel mit Oho-Effekt

Die größte Überraschung bietet eine neue Sortengruppe: Sonatini. Die Sonatini sind Amaryllis mit kleinen Zwiebeln. Die Zwiebel hat ungefähr die Größe einer Osterglockenzwiebel, also in etwa 1/5 einer normalen Amaryllis. Letztes Jahr durften wir eine handvoll dieser Sonatinis testen: Wir waren überrascht. Die kleinen Zwiebeln schieben 2 – 3 Blütenstiele. Die Blüten sind etwas kleiner als bei den großen Sorten, können aber trotzdem an Schönheit ordentlich mithalten. Durch die kleinen Zwiebeln passen diese Amaryllis auch in kleine Töpfe, Gefäße oder Adventskränze. Der Preis ist, obwohl die Blüten überzeugen, für Amaryllis richtig günstig: Ungefähr 5 € kostet die getopfte Zwiebel . Daher kann man sich auch einmal einen Teller mit 5 oder 6 dieser Schönheiten zusammenpflanzen (wie auf unserem Bild). Sonatini-Amaryllis gibt es schon in 15 verschiedenen Sorten. Wobei, passend zur Jahreszeit, die weißen und roten Sorten den großen Teil ausmachen.

Bei uns werden die Sonatinis momentan nur in der Winterzeit im Zimmer verwendet. In anderen Ländern findet man sie schon viel öfter im Sommer als Freilandpflanze. Die englischsprachige Sonatini-Homepage gibt dazu weitere Informationen.

Amaryllis zur Dekoration

Haltbare Blütendekoration, die die Wohnung oder das Büro verzaubert. Amaryllis sind dafür ideal. Hier soll gar nicht so viel Text stehen, genießen Sie die Bilder und holen Sie sich Anregungen.

Wo kommen die Zwiebeln her?

Leider gibt es in Franken keine Amarylliszwiebelzüchter. Einen großen Teil der Zwiebeln bekommen wir direkt aus Gärtnereien unserer holländischen Nachbarn. Die frühen, großen Zwiebeln kommen zum Teil aus Portugal. Die normalen großen Amaryllis aus Peru.

Bei uns in der Gärtnerei werden die Zwiebeln dann getopft und warm bei 20°C im Gewächshaus aufgestellt (in unserem Haus 1 – da wo im Sommer die Schmetterlinge waren). Nach 3 – 4 Wochen gehen die Amaryllis dann in den Verkauf.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.