Pflanzen für trockene Gräber

Grabpflege auf kleinen Friedhöfen


Das Leben wird immer schneller und die private Zeit immer weniger (so erleben wir das zumindestens – vielleicht auch weil wir selbständig sind und uns permanent Personal fehlt).  Trotzdem soll das Familiengrab gepflegt und schön sein. Im Normalfall springen in so einem Fall wir Gärtner ein. Aber auf kleinen Friedhöfen ist das wirklich ein Problem. Grabpflege ist ja eine enorm günstige Dienstleistung (und soll auch so bleiben – damit sich fast jeder die Grabpflege leisten kann). Auf Friedhöfen wie in Rednitzhembach macht das aber große Probleme. Der Friedhof ist zu klein, vor Ort gibt es keinen Gärtner und für alle auswärtigen rentiert sich die Anfahrt nicht (um eine Grabpflege kostengünstig anzubieten, sind ungefähr 50 – 60 Pflegegräber die Wirtschaftlichkeitsgrenze, damit man das erreicht sollte der Friedhof mindestens 2000 Grabstellen haben).

Als Lösung kommen hier nur trockenliebende Pflanzen (solche die auch in der Dachbegrünung verwendet werden) in Frage. Gerade auf den fränkischen Sandböden, bleibt einem hier fast keine andere Wahl (nein – die Welt mit Steinplatten, Pflaster und Beton abzudecken ist keine Alternative).

Pflanzen für trockene Gräber

Wir durften vor ein paar Tagen ein Grab in Rednitzhembach neu anlegen. Der reine Sandboden (hier genießen wir tatsächlich die lehmigen Böden im Raum Ansbach) zwingt dazu, dass man möglichst viel und gute Erde auffüllt. Wir nehmen dazu unsere Hausmischung, die nicht nur Kompost, sondern auch jede Menge Ton enthält. In Rednitzhembach kommt trotzdem noch zusätzlich ein Wasserspeichergranulat in die Erde (synthetische Polymere, die aufquellen und jede Menge Wasser halten können). Damit ist der Start zur Pflanzung gelegt:

  • Kiefer
  • Fetthennen
  • Mauerpfeffer
  • Wolfsmilch (hier haben wir ein wenig überlegt, ob wir uns das wagen: Die verwendete feinblättrige Wolfsmilch sät sich sehr gerne selbst aus …)
  • Mittagsblumen (toll, blühen den ganzen Sommer, fallen aber in harten Wintern aus)
  • und tatsächlich auch Rosen (Rosen werden bei feuchteren Standorten zwar schöner, halten aber eine erstaunliche Trockenheit aus).

Und so sieht dann das Ergebnis aus:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.